Strukturen im Kanton

Rechtsform
Von den 74 Spitex-Organisationen im Kanton St. Gallen (inkl. Pro Senectute) sind 71 privat-rechtliche Organisationen, in der Regel als Verein organisiert. Die restlichen teilen sich auf in 2 öffentlich-rechtliche, gemeindeeigene Betriebe und eine öffentlich-rechtliche Stiftung. Ausserhalb des Verbandes gibt es eine wachsende Anzahl von privaten, kommerziell orientierten Spitex-Unternehmen (Spitexverband SG http://www.spitexsg.ch).

Gesetzliche Grundlagen
Das Gesundheitsgesetz des Kantons St. Gallen, Artikel 36ff regelt die Aufgaben der Spitex. Die Gemeinden fördern die Einrichtung und die Koordination der Spitex- Dienstleistung.

Verteilung
Es gibt in fast jeder Gemeinde eine Spitex. Die Hilfe und Pflege zuhause wird sehr dezentral, vor Ort angeboten und ist für alle Einwohner/innen zugänglich.

Betriebliche Merkmale
Spitex-Organisationen sind personalintensive Betriebe. Der finanzielle Aufwand der St. Galler Spitex-Organisationen verteilt sich wie folgt:

84 % des Aufwandes sind Personalkosten
16 % sind übriger Aufwand

Die Qualität der Hilfe und Pflege zuhause hängt in bedeutendem Masse von der fachlichen und sozialen Kompetenz der Spitex-Mitarbeitenden ab. Teilzeitarbeit ist in der Spitex weit verbreitet.


Ehrenamt und Professionalität
Die Spitex bildet eine Schnittstelle von ehrenamtlicher und professioneller Arbeit. Die Vorstandsmitglieder und Fahrer/Innen arbeiten ehrenamtlich, das Spitex-Personal ist zu markt- und ortsüblichen Bedingungen angestellt.

Finanzierung
Die gemeinnützige Spitex finanziert sich mit Erträgen aus den Dienstleistungen, Beiträgen von Gemeinden sowie Mitgliederbeiträgen und Spenden.